Startseite  I  Kontakt  I  Impressum
zur Startseite
News
 
Projekte & Termine
> Projekte
> Projekte-Archiv
> Termine
 
Effizienztische
 
Über uns
 
Mitglieder
 
Partner
 
Presse

EnergieEffizienz-Tisch Hohenlohe

 

Energieeffizienzpioniere steigern Energieeffizienz auf 20,1 %, Energie für 3.600 Haushalte gespart, 17.100 Tonnen klimaschädliches CO2 vermieden.
Seit 2002 nimmt das Modell Hohenlohe e.V. deutschlandweit eine Vorreiterrolle bei der CO2 Vermeidung und der Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen wahr. Deutschlandweit einzigartig haben die am EnergieEffizienz-Tisch Hohenlohe beteiligten Vorzeigeunternehmen jährlich neue Marken gesetzt und auch nach dem Auslaufen der öffentlichen Förderung 2006 weitergemacht. Nach wie vor werden die Ergebnisse durch Prof. Jochem vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung Karlsruhe evaluiert.
Nach seinen Feststellungen haben die Unternehmen auch 2008 wieder eine zusätzliche Steigerung gemeistert. Zum Basisjahr 2001 wurden 2007 die CO2-Emissionen um 17.100 Tonnen reduziert und die Energieeffizienz um 20,1 % gesteigert. Damit benötigten die Unternehmen 2007 für die gleiche Produktionsmenge wie 2001 ein fünftel weniger Energie.
Der Energieeffizienzerfolg von 2007 knüpft damit an eine lange erfolgreiche Entwicklung seit 2001 an. Seitdem ist der spezifische Energiebedarf der beteiligten Betriebe um durchschnittlich 3,5% pro Jahr zurückgegangen. (Durchschnitt der Industrie -1%/Jahr). In absoluten Zahlen wurde somit gegenüber dem Basisjahr rd. 36,2 GW/h vermieden, was einem jährlichen Energiebedarf von ca. 3.600 privaten Haushalten entspricht. In nahezu gleichem Umfang verringerten sich die spezifischen CO2-Emissionen. Damit wurden 2006 17.100 t weniger emittiert. Jedes Unternehmen hat 2007 durchschnittlich 120.000 € an Energiekosten eingespart.
In der Periode 2008/2009 werden sich 6 am EnergieEffizienz-Tisch verbleibende Unternehmen schwerpunktmäßig mit dem Themenfeld Abwärmenutzung befassen und die Zusammenarbeit dazu nutzen auf diesem energieintensiven Feld gemeinsam neue energiesparende und CO2–reduzierende Maßnahmen zu entwickeln und in ihren Unternehmen umzusetzen.
Folgende Unternehmen gehen in eine neue Runde: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG, GETRAG GmbH & Cie KG, Neuenstein, König & Meyer GmbH & Co. KG, Wertheim, Procter und Gamble, Crailsheim, Richard Henkel GmbH, Forchtenberg, Würth Elektronik GmbH & Co. KG, Niedernhall.

Kontakt:
Geschäftsstelle Modell Hohenlohe e.V.,Monica Hack, Tel. 07941 / 64 63 0- 14,
m.hack@modell-hohenlohe.de 

Öffentliche Förderung durch das Umweltministerium von 2002 bis 2006

Das Modell Hohenlohe e.V. hat mit Förderung des Umweltministeriums Baden-Württemberg in der Zeit von 2002 bis Mai 2006 ein Demonstrationsvorhaben durchgeführt (siehe hierzu auch unter Schlussveranstaltung zum Demonstrationsvorhaben)
Die Ergebnisse der beteiligten 17 Energieeffizienzpioniere des Unternehmensnetzwerkes Modell Hohenlohe e.V. beweisen eindrucksvoll, dass aktiver Klimaschutz und nachhaltige Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Zahlen im unternehmerischen Alltag machbar sind.

Die Ergebnisse der 17 Unternehmen (2002 bis 2005) im Überblick: (Erträge und Gewinn jeweils eingesparter Tonne CO2)

 

Eingesparte Tonnen CO2 in 2005   9.400 t/10% vom Ausgangswert
Steigerung der Energieeffizienz   7,8%
Reduzierung der Energiekosten der beteil. Unternehmen   1,3 Mio. € /10,4 %
Bruttoertrag (eingesparte Energiekosten)   durchschnittlich ca. 140 €
Bruttoertrag nach Gewinnsteuern (angenommen 40%)   60 € bis 100 €
Bruttoertrag nach Gewinnsteuern und Transaktionskosten   33 € bis 70 €
Gewinn (Bruttoertrag ./. Kapitalkosten)   10 € bis 20 €

Detaillierte Informationen zur Methodik und den Ergebnissen finden Sie im Abschlussbericht (bitte Copyright beachten und respektieren)

Nichts motiviert besser, als der verdiente Lohn für eine außergewöhnliche Anstrengung. Deshalb haben sich neun Unternehmen das Ziel gesetzt, weitere Verbesserungen zu erreichen. Sie setzen den EnergieEffizienz-Tisch Hohenlohe mit dem bisherigen Projektingenieur Klaus Westdickenberg und Prof. Jochem eigenfinanziert in Projektträgerschaft des Modell Hohenlohe e.V. fort.

Detaillierten Abschlussbericht herunterladen
zurück «